Walchseer Hof

Tradition des Hauses

Der Gasthof im Hotel Walchseer Hof im Kaiserwinkl

Der Walchseer Hof - Hotel und Gasthof mit Tradition

Ursprünglich hieß der Walchseerhof "Schopferwirt", wobei der Name wahrscheinlich von den früheren Bootsbauern, den "Schoppern" stammt. Der „Schopferwirt“ wurde kurz nach dem Tode von Kaiser Maximilian 1520 erbaut.

Die Hausfassade sucht Ihresgleichen

Um 1756 wurde die Hausfassade des Walchseer Hof von dem bekannten Maler Joseph Adam Richter von Mölk bemalt. Mölks bekannteste Werke in der näheren Umgebung sind die Bemalung der Pfarrkirche in Ebbs auch der „Barockdom des Unterlandes“ genannt, die Pfarrkirchen von Hall in Tirol und von Matrei am Brenner. In der Steiermark unter anderem Stift Rein, in Niederösterreich Maria Langegg, weiters die Altarbilder in Rottenburg am Neckar sowie verschiedene Kirchen in Südtirol zählen zu seinen Werken.

Am 19. März 1930 vernichtete ein Brand den Dachstuhl und den hinteren Stock. Unmittelbar darauf wurden der Wiederaufbau und die Restaurierung des „Schopferwirtes“ durchgeführt. Es wurden und werden immer dieselben Kaseinfarben, welche auch schon zur Zeit Mölks verwendet wurden, zur Restaurierung verwendet.

  • Künstlerische Fasade des Gasthof Walchseer Hof
    Traditionlle Wandmalerei am Gasthof Walchseer Hof
  • Bild an der Außenfasade des Gasthof Walchseer Hof
    Malerische Kunst an der Außenfasade des Gasthof Walchseer Hof

Der Walchseer Hof steht unter Denkmalschutz und ist schon seit der Zeit Maria Theresias - also circa 1740 - ein Gasthof. Auch heute begeistert unser Restaurant im malerischen Zentrum von Walchsee nahe Kössen im Kaiserwinkl mit traditionell österreichischer Küche und unvergesslichen Veranstaltungen. Auch für Ihre Feste wie Hochzeiten, Weihnachtsfeiern oder Geburtstage stehen Ihnen unsere Räumlichkeiten und unser Team gerne zur Verfügung.

Wir wünschen Ihnen in unserem traditionsreichen 4 Sterne Hotel im Kaiserwinkl einen angenehmen Aufenthalt!